goFeminin im Content-Marketing-Check

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Frauen sind Entscheider. Insbesondere im Haushalt und für ihre Kinder treffen sie die meisten Kaufentscheidungen. Das macht sie besonders attraktiv für die Werbe- und Marketingbranche und veranlasst uns dazu, die zwei führenden Frauen-Portale der Verlagsriesen Axel Springer und Bauer Media näher zu betrachten – goFeminin und WUNDERWEIB. Lesen Sie in unserem ersten Teil der Serie, mit welchen Mitteln goFeminin die Frauenwelt erobert!

goFeminin im Content-Marketing-Check

goFeminin-Homepage (Screenshot vom 07.05.2015)

goFeminin – das Frauenportal der Axel Springer SE

goFeminin betreibt sein Angebot seit mittlerweile mehr als zehn Jahren. Die Mediadaten des Portals sagen: Die Hauptleserschaft ist berufstätig und zwischen 20 bis 49 Jahre alt. goFeminin stellt interessante Themen aus den Bereichen Beauty, Mode, Baby & Familie, Wellness sowie Gesellschaft für junge Frauen zur Verfügung. So weit, so gut.

Content-Analyse – welche Themen interessieren die Leserinnen wirklich?

Um dem vorliegenden Datenvolumen Herr zu werden, haben wir im Rahmen unserer Analyse die große Themenwelt von goFeminin geclustert und Themenpaarungen gebildet, z.B. Liebe/ Leben, Familie/ Kinder usw. Da sich diese Themenpaarungen in der Seitenstruktur nachvollziehen lassen, konnten diese ins Verhältinis zu den Suchanfragen bei Google gesetzt werden. Ebenso wurden die abgefragten Suchbegriffe den passenden Themenclustern zugewiesen. Werden die abgefragten Themen nach Suchvolumen sortiert, kristallisert sich das Interesse der Nutzer an folgenden Themen heraus:

  • Liebe/Leben mit 5.027.070 Suchanfragen
  • Familie / Kinder mit 2.590.510 Suchanfragen
  • Mode/Beauty mit 2.123.120 Suchanfragen
  • Gesundheit/ Abnehmen/ Diät mit 1.899.280 Suchanfragen
  • Kochen / Wohnen mit 808.280 Suchanfrage

Offpage-Analyse – Welche Seiten empfehlen goFeminin?

In den vergangenen 90 Tagen wurden rund 1.835.000 aktive Backlinks (Stand April 2015) von etwas mehr als 7.000 Domains ausgegeben, die von rund 5.500 verschiedenen IPs stammen – das ist großartig. Sicher gibt es einige negative Ausreißer, doch vornehmlich finden wir hochwertige Links mit hoher Domain Authority. Logisch, denn ein Großteil der Backlinks stammt aus dem Axel-Springer-Pool und gibt goFeminin einen guten Schub für die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen.

Backlinks werden besonders für den Bereich Entertainment gewonnen. Die von den Backlinkgebern verwendeten Ankertexte reichen vom Domain-Namen über „hier“ bis hin zu „heiraten“, „Hochzeit“ und „Schwangerschaft“. Ein weiteres Indiz für die Bedürfnisse der Leserinnen und deren tatsächliche inhaltliche Auseinandersetzung. Links von Influencer-Seiten sind allerdings spärlich gesäht. Dies ist ein möglicher Angriffspunkt für andere Frauen-Portale, denn hier verlässt sich goFeminin ganz auf die Stärke der Mutter Axel Springer.

Eine breite Social-Media-Palette für die goFeminin-Fans

goFeminin bezieht in seine Social-Media-Strategie zwar verstärkt die Plattform Google+ ein, so richtige erfolgreich sind sie aber nur auf Facebook, Twitter und YouTube. Der erfolgreichste Kanal von goFeminin ist Facebook mit über 90.000 Likes. Besonders hier hat goFeminin eine hohe Seeding-Rate, im Schnitt werden 9,5 Posts am Tag veröffentlicht. Der Durchschnittswert für die Anzahl von verwendeten Wörtern liegt dabei bei 438 Wörtern. Hier werden die Clickbaits erst so richtig wirksam und die Social-Visibility bedankt sich mit einem stetigen Anstieg seit Anfang 2015.

Das Frauenportal bedient zwar auch die Bilder-Netzwerke Pinterest und Instagram mit Inhalten, dies jedoch noch sehr zaghaft. Mit 867 Followern bei Instagram und 139 Abonnenten bei Pinterest sind beide Kanäle wenig performant. Ein Zustand, der unregelmäßigen Posts und „schmalen“ Inhalten geschuldet und damit verbesserungswürdig ist. Wer jetzt einwirft, es wäre eine Frage von Aufwand und Nutzen, dem stellen wir entgegen, dass Instagram mit enormen Wachstumsraten und Pinterest mit eine größtenteils weiblichen und damit passenden Zielgruppe aufwartet.

Fazit: gofeminin kennt die Wünsche der Leserinnen

Die Content-Marketing-Strategie von goFeminin scheint bereits eine runde Sache zu sein – die Frauenplattform nutzt die Vielfalt der sozialen Netzwerke geschickt und bietet seinen Userinnen Inhalte, die passgenau auf die Zielgruppe zugeschnitten sind. Und trotzdem: Die Analysen zeigen, es gibt noch Aspekte in den Offpage- und Social-Media-Segmenten, die von goFeminin entweder absichtlich ausgelassen werden oder noch im Bau sind. Eine Chance für Mitbewerber, diese Punkte für Angriffe nutzen können.

Erfahren Sie in unserem nächsten Artikel welchen Weg WUNDERWEIB beschreitet und welche sozialen Medien das Frauen-Portal der Bauer Media Group für seine Content-Marketing-Strategie einsetzt!

 


Sie wollen Content? Wir sindf die Experten! – Kontakt aufnehmen


goFeminin im Content-Marketing-Check

Gründer & CEO

Gerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team