SEO im Content Marketing

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ist Suchmaschinenoptimierung im Zeitalter von Content Marketing und Inbound Marketing überhaupt noch relevant? Diese Frage können wir getrost mit „Ja!“ beantworten. Wir reden allerdings nicht mehr von der gleichen Relevanz wie „damals“, in der Online-Marketing-Steinzeit. Mit SEO allein erreichen Sie heute wenig – ganz ohne allerdings noch weniger. Hier erfahren Sie, wie Sie den richtigen Mittelweg finden.

SEO im Content Marketing

Wozu überhaupt SEO?

Die beste Content-Marketing– und Inbound-Marketing-Strategie bringt Ihnen auch nach wie vor nichts, wenn die Suchmaschinen nicht auf Ihren Content anspringen und Sie nicht gefunden werden. Ihr Content sollte daher von Kopf bis Fuß so hergerichtet sein, dass Sie leicht auffindbar sind.

Noch vor wenigen Jahren war es daher gängige Praxis, Inhalte vor allem für die Suchmaschine zu schreiben. Heute befinden wir uns in einer Art Konflikt zwischen den Optimierern und den Suchmaschinen selbst, denn wer Texte nur für die Maschine schreibt, überflutet das Netz schnell mit inhaltsleeren Texten und nutzlosen Links. Orientieren Sie sich daher beim Schreiben Ihrer Texte vor allem daran, was sowohl Suchmaschine als auch Mensch als nützlich und vertrauenswürdig erachten.

Konzentrieren Sie sich zuerst auf den Leser, nicht die Suchmaschine

Menschen, die eine Suchmaschine befragen, haben meist ein Problem oder zumindest eine Frage. Dabei wollen sowohl sie als auch die Suchmaschine das Gleiche: den schnellsten, zuverlässigsten Weg zur Problemlösung. Für Sie bedeutet das also: Füttern Sie Ihre Seite mit genau den Informationen, die Personen, die sich für Ihr Produkt interessieren könnten, am meisten hilft.

Wenn Sie zum Beispiel Smartphone-Zubehör verkaufen, stellen Sie sich vor, wonach Ihre potenziellen Kunden Ausschau halten könnten. Ihre Leser suchen vielleicht bereits nach etwas ganz Bestimmtem oder haben ein Problem, das zunächst noch nichts mit Ihren Produkten zu tun hat, etwa: „Was kann ich bei einem Wasserschaden am Smartphone tun?“

Wenn Ihr Shop also unter anderem auch wasserdichte Smartphone-Hüllen verkauft, sollte Ihr Content auch auf diese Frage hin optimiert sein, das heißt: Ratgebertexte, wie Ihre Leser im Schadensfall vorgehen können – ohne implizite oder explizite Werbebotschaft! Das ist eines der Grundkonzepte einer Inbound-Marketing-Strategie: Interesse wecken und hilfreichen Content liefern – beides wird dazu führen, dass sich interessierte Kunden wiederholt auf Ihrer Seite wiederfinden und früher oder später mit Ihren Produkten auseinandersetzen.

Wie werde ich am besten gefunden?

Die Liste der Ranking-Faktoren von Google ist lang, mitunter undurchsichtig und unmöglich in ihrer Gänze zu berücksichtigen. Auf einige Standards können und sollten Sie allerdings immer Rücksicht nehmen. Zu den wichtigsten zählen:

  • Meta Description: Bleiben Sie unter 156 Zeichen (inkl. Leerzeichen) und platzieren Sie Ihr Fokus-Keyword.
  • URN: Bringen Sie Ihre Keywords in der URN unter. Vermeiden Sie dabei Umlaute.
  • Überschriften und Zwischenüberschriften: Formulieren Sie Überschriften, in denen Ihre Keywords vorkommen.
  • Dateinamen: Achten Sie bei der Benennung von Dateinamen darauf, Keywords einzubeziehen. Vergessen Sie nicht, für eingebettete Bilder Alt-Text mit Keywords zu formulieren.
  • Verlinkungen: Setzen Sie qualitativ hochwertige Verlinkungen nach außen, d.h. Links, die Sie in Ihrem Content auf glaubwürdige, etablierte Seiten setzen, zum Beispiel zu bestimmten Begriffen, Personen oder Quellen. Vergeben Sie eine Link-Beschreibung mit Keywords.
  • Backlinks: Streben Sie qualitativ hochwertige Verlinkungen von außen an, d.h. Links von glaubwürdigen, etablierten Dritten auf Ihre Seite, zum Beispiel durch Interviews oder Gastbeiträge. Vergeben Sie eine Link-Beschreibung mit Keywords.

SEO als Puzzleteil von Inbound Marketing

Denken Sie daran, dass Sie im Ranking möglichst weit oben stehen wollen. Etwa 60 Prozent aller Klicks nach einer Suchanfrage entfallen auf die ersten drei Ergebnisse. SEO ist also eine Marketing-Komponente, die Sie nach wie vor berücksichtigen sollten. Allein wird SEO Ihnen allerdings nicht helfen, Ihre strategisch formulierten Marketing-Ziele zu erreichen. Erst in Form von Inbound Marketing sind Sie befähigt, die vielen Puzzleteile zu einem effektivem Ganzen zusammenzufügen.

Klassische SEO-Strategien zielen darauf ab, entgegen der Interessen der Suchmaschinenbetreiber zu handeln, um bessere Rankings zu erzielen. Das ist nicht nur ärgerlich für den Suchenden, sondern wurde mit der Zeit von Google und Co. systematisch bestraft. Diese Einsicht stellt sich zunehmend auch bei Marketern ein, ein Paradigmenwechsel steht bevor.

Für Sie und Ihr Online Marketing bedeutet das: Produzieren Sie hochwertigen Content, erfüllen Sie Ihre individuelle SEO-Checkliste und erzwingen Sie nichts. Damit umgehen Sie nicht nur gerechtfertigten Abwertungen durch Google, sondern helfen auch den Suchenden weiter. Dieser Weg mag anstrengender erscheinen als andere Keyword-Taktiken, aber er ist nachhaltiger und wird sich langfristig, mit der richtigen Inbound-Marketing-Strategie, für Sie auszahlen – in Form von steigenden Besucherzahlen, mehr Leads und schließlich neuen Kunden:

 


Sie wollen Content? Wir sindf die Experten! – Kontakt aufnehmen


SEO im Content Marketing

Gründer & CEO

Gerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team