Die Top 10 Social Media Tools 2015 – Teil 1

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Sie nutzen Social Media? Teilen und posten Ihre Inhalte über Facebook, Twitter & Co. hinweg? Dann ist es so wichtig wie das Amen in der Kirche zu wissen, was mit dem eigenen Content im Anschluss passiert, wie die Reichweite nachhaltig gesteigert wird und Sie Ihre Zielgruppe optimal erreichen. Welche zehn Social Media Tools Sie 2015 auf keinen Fall verpassen dürfen, zeigen wir in unserer dreiteiligen Reihe und stellen alle relevanten Features leicht verständlich vor. Möge ihre Macht mit Ihnen sein.

Social Media Tools

(Foto: Javier Martínez Solera, CC BY-NC 2.0)

So finden Sie das perfekte Social Media Tool

Zugegeben, es gibt sie wie Sand am Meer – kostenlos und gebührenpflichtig. Social Media Tools sollen uns den Alltag im Social Web erleichtern. Fast wöchentlich folgen Updates und immer wieder bieten die Newbies unter den Anbietern erstaunliche Neuerungen für die eigene Analyse.

Am Ende ist es aber ein nicht unerheblicher Zeitfaktor, sich dauerhaft über alle Entwicklungen in diesem Bereich zu informieren. Wir haben uns die Zeit genommen und geschaut, wie und vor allem womit im Jahr 2015 Social Media betrieben werden sollte.

Bei der Suche nach den richtigen Social Media Management Tools, die aktuell den größten Erfolg versprechen, ging es uns vor allem um diese Kriterien:

  1. Einfaches Management für mehrere Social Accounts
  2. Effektivität und Nachhaltigkeit für die Social Media Strategie
  3. Messbarkeit der Content-Qualität
  4. Verständliche Analysen zur Auswertung der Kommunikation
  5. Hilfe beim Auffinden von Nutzern und Inhalten, die zur Strategie passen

Die besten Social Media Management Tools 2015 – Teil 1

Um eines vorweg zu nehmen: Wer Buffer, Hootsuite oder andere populäre Tools wie z.B. Sprout Social nutzt, macht schon eine ganz Menge richtig. Nur sich alleine darauf zu verlassen, wäre angesichts der rasanten Entwicklung im Produktbereich der Social Media Management Tools falsch, wie wir nachfolgend zeigen wollen.

ManageFlitter – das optimale Tool für Twitter

Social Media Tool: Manageflitter

(Quelle: Screenhot ManageFlitter, Stand 6. März 2015, Terms of use)

Ganz so neu ist der Service von ManageFlitter nicht mehr. Es gibt bereits eine Reihe von Firmen wie PayPal oder American Express, die ihn für ihre Twitter-Accounts erfolgreich nutzen. Die Website selbst wirbt mit aktuell über 2,6 Millionen Nutzern und tatsächlich ist das schnelle und smarte Arbeiten mit ManageFlitter beeindruckend.

Die besten Features bei diesem Tool sind:

  • Einfaches Sortieren der eigenen Follower nach konkreten Kriterien (wie. z.B. Geschlecht, Location oder Interessen)
  • Mit der Funktion „PowerPost“ können Tweets optimal geplant werden
  • Für neue Follower bietet das Tool eine umfassende Suchfunktion
  • Es erklärt, warum Twitter-User plötzlich nicht mehr folgen
  • Es kann mehrere Twitter-Accounts zugleich bedienen

Im Laufe des Jahres soll zudem ein neues Feature hinzukommen, mit dem eine umfassende Analyse der Twitter-Keywords des eigenen Accounts vorgenommen werden kann.

Kostenfreie und -pflichtige Versionen von ManageFlitter gibt es hier zum Download. 

IFTTT – Lerne Netzwerken

Social Medial Tool: IFTTT

(Quelle: Screenshot IFTTT, Stand 06.03.2015, Terms of use)

Im Social Web ist die Zeit der Endgegner, dem es beizukommen gilt. IFTTT hilft dabei wie kaum ein anderes Tool, die eigenen Anliegen auf mehreren Accounts gleichzeitig umzusetzen. Die entscheidenden Fragen sind dabei: Was ist Ihr „Trigger“(Auslöser) und welche „Aktion“ soll er hervorrufen? IFTTT nennt dies ein „Rezept“.

Um dieses Feature mit einer Grafik auf den Punkt zu bringen:

Social Media Tool: IFTTT Recipe

(Quelle: Screeshot IFTTT, Stand 06.03.2015, Terms of use)

Dem Benutzer wird also ein „Recipe“ zugrunde gelegt, welches getreu dem Motto „If this then that“ („Wenn dies dann das“) funktioniert. Als „Trigger“ wird dabei der „this“-Teil interpretiert. Beispiel: Ich aktualisiere mein Facebook-Coverfoto. Der darauf folgende „that“-Teil wäre dann die damit verbundene „Action“. Beispiel: Es wird automatisch dafür gesorgt, dass dieses Bild zugleich auch mein Header-Foto auf Twitter wird.

Inzwischen gibt es hunderttausende Kombinationen für über 100 Social-Dienste (wovon Twitter und Facebook nur zwei sind).

Hier können Sie es ausprobieren.

Compfight – Kostenfreie Bilder für deine Kommunikation

Social Media Tool: Compfight

(Quelle: Screenshot Compfight, Stand 06.03.2015, Terms of use)

Sie nutzen die Google-Bilder-Suche? Dann wissen Sie im Prinzip schon, wie Compfight funktioniert. Allerdings ist die Funktionsweise nicht das Alleinstellungsmerkmal. Im Gegensatz zu Google sucht Compfight die Fotos auf dem Bilderdienst Flickr. Dabei immer nur solche, die via Creative Commons Lizenz zur kostenlosen, kommerziellen Nutzung freigegeben sind.

Womit gerade für Blogs ein unheimlicher Mehrwert entsteht, da jeder Artikel ohne Zusatzkosten mit passenden Bildern versehen werden kann.

Richtig praktisch für den Alltag ist auch das Plugin-Feature, dass Compfight für WordPress bietet: Auf diese Weise findet die Suche genau dort statt, wo das Bild am Ende auch platziert werden soll. Zudem setzt Compfight automatisch den Credit unter das Foto.

Ein wichtiger Hinweis wäre anschließend für das Content Management zu beachten: Da Fotos bei Flickr von Privatpersonen zur kommerziellen Nutzung freigegeben werden, entscheiden diese auch, wie lange das Foto verfügbar ist. Sollte ein Nutzer eines seiner Bilder löschen, würde dies auch automatisch im eigenen Blog verschwinden. Somit lohnt der regelmäßige Überblick über die eigenen Beiträge, ob die kostenfreien Bilder weiterhin verfügbar sind.

Compfight ist ohne Zweifel eine Alternative zu kostenpflichtigen Bilderportalen und kann hier getestet werden.

Fazit Teil 1: Social Media Marketing Tools

Im ersten Teil haben wir nun gesehen, wie wir mit einem Tool wie ManageFlitter unsere Relevanz und Sichtbarkeit auf einer Plattform wie Twitter messen und steuern können. Dabei gibt bereits die kostenfreie Variante eine großen Menge an Informationen preis, die uns in der Analyse erfolgsrelevante Zahlen liefert.

IFTTT ist demgegenüber ein längst erprobtes Social-Media-Werkzeug, das uns ein „Rezept“ in die Hand gibt, um unsere Applikationen mit einem „Trigger“ und anschließender „Action“ miteinander zu verknüpfen.

Compfight spart vor allem Kosten in Bezug auf die Bebilderung unserer Blog-Beiträge und kann direkt in WordPress via Plugin integriert werden.

Ausblick auf Teil 2: Die 10 wichtigsten Social Media Tools 2015

Im zweiten Teil soll es um vier weitere Tools gehen, die uns die Arbeit im Social Web erleichtern. Dabei nehmen wir Portent, Rignite, Mention und Komfo genauer unter die Lupe und erklären, weswegen auch diese Werkzeuge 2015 im Daily Business zu Effektivität und erfolgreicher Kommunikation verhelfen können.

 


E-Book: Die 6 Metriken, die Ihrem Chef wirklich wichtig sind


Die Top 10 Social Media Tools 2015 – Teil 1

Gründer & CEO

Gerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team