Die 3 gröbsten Content-Marketing-Fehler

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

In einer Zeit, in der die Mehrheit der Unternehmen auf Content Marketing setzt, trennt sich zwangsläufig die Spreu vom Weizen: gutes Content Marketing hier, schlechtes Content Marketing da. Dabei fällt vor allem das schlechte Content Marketing regelmäßig durch dieselben Fehler auf. Drei davon sind besonders gravierend.

Fehler im Content Marketing

1. An der Zielgruppe vorbeischreiben

Täglich grüßt das Murmeltier! Es ist egal, um welche Marketing-Strömung es sich handelt: Die potenziellen Kunden stehen immer im Mittelpunkt. Obwohl sich die meisten Marketer dieser Maxime bewusst sind, ziehen viele nicht die sich daraus ergebenden Schlüsse: Potenzielle Kunden zeichnen sich durch individuelle Interessen, eine einzigartige Lebenswelt, verschiedene Bedürfnisse und bestimmte Probleme aus.

Diese Charakteristika gilt es im Modell der Persona festzuhalten. Erst wenn diese Personas feststehen, können Marketer die Inhalte, den Tone of Voice und die Darstellungsformen in einer Content-Strategie festlegen.

Wer diesen Schritt überspringt, trifft möglicherweise ausversehen den richtigen Ton bei der gewünschten Zielgruppe. Viel öfter passiert es allerdings, dass sich die potenziellen Kunden für Themen nicht interessieren, mit dem angebotenen Format nichts anfangen können oder grundsätzlich unpassend angesprochen werden.

2. Eigenwerbung im Content platzieren

Einige Marketer verstehen das „Marketing“ in Content Marketing als Erlaubnis, in den Inhalten auf die eigenen Produkte oder Dienstleistungen hinzuweisen. An dieser Stelle hört Content somit auf, Content zu sein.

Der Grundgedanke beim Content Marketing ist, dass der Zielgruppe Inhalte geboten werden, für die ein natürliches Interesse oder eine genuine Nachfrage bestehen. Bei Werbe- oder Marketingbotschaften ist das nicht der Fall.

Übrigens riskieren Marketer mit einer solchen Content-Marketing-Strategie, die Zielgruppe nachhaltig zu verprellen. Viele Leser verfügen über eine ausreichende Medienkompetenz, um journalistisch ausgewogene von werblichen Inhalten zu unterscheiden. Wenn sie merken, dass sie umworben werden, obwohl sie sich gerade nur unterhalten lassen oder über etwas informieren wollen, dann verlassen Ihre potenziellen Kunden Ihre Website.

3. Andere Kriterien als bei Qualitätsjournalismus nutzen

Ihr Content soll Ihnen dabei helfen, Ihre Zielgruppe mit relevanten Inhalten auf Ihre Marke aufmerksam zu machen. Die Liste der Kriterien, die Content erfüllen muss, um das zu erreichen, ist lang. Ein Kriterium ist allerdings besonders wichtig.

Denken Sie an sich selbst: Für welche Inhalte nehmen Sie sich beispielsweise an einem Sonntagnachmittag auf dem Sofa Zeit? Beim Blättern durch den Feedreader oder beim Scannen eines Online-Magazins überspringen Sie in der Regel alles, was Ihnen mittelmäßig oder minderwertig erscheint.

Ihrer Zielgruppe geht es in den meisten Fällen nicht anders. Das bedeutet, dass Marketing-Inhalte an denselben Kriterien wie Qualitätsjournalismus oder hochwertige Unterhaltung gemessen werden sollten.

Die gute und die schlechte Nachricht…

Diese drei groben Content-Marketing-Fehler sind mit einer guten und einer schlechten Nachricht verbunden. Kommen wir zunächst zur schlechten Nachricht: gutes Content Marketing ist zeit- und arbeitsintensiv. Sie brauchen zudem Kompetenzen und Budget. Doch die gute Nachricht ist: Wenn Sie das richtige Personal oder die richtige Content-Marketing-Agentur zur Hand haben, sind Sie in der Lage, sich vor der Konkurrenz zu platzieren, die noch immer diese drei Fehler macht.

Wir zeigen Ihnen in unserem E-Book, wie Sie die gröbsten Fehler vermeiden und ein gelungenes Content Marketing garantieren:

 


Download


Die 3 gröbsten Content-Marketing-Fehler

Gründer & CEO

Gerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team