6 Gründe für Generika-Hersteller Content Marketing zu betreiben

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Der pharmazeutische Markt in Deutschland ist schwer umkämpft. Neben den teuren Originalprodukten von Pharmaunternehmen streben Generika-Unternehmen danach, diese mit kostengünstigeren Arzneimittel-Substituten zu ersetzen. Zu den Marktführern in Deutschland zählen unter anderem Ratiopharm, Stada und Fresenius. Aber welches dieser Unternehmen nutzt auch die weitergreifenden Möglichkeiten des Content Marketing, um aus der Masse herauszustechen und sich vor den Mitbewerbern zu positionieren? Der Crispy Content Quickcheck analysiert, auf welche Strategien Ratiopharm, Stada und Fresenius setzen und warum Content Marketing eingesetzt werden sollte, um Ziele und Teilöffentlichkeiten mittels Inhalten zu erreichen.

Content Marketing für Generika Hersteller

Content Marketing in der Generika-Branche

Bei einem Vergleich der drei Pharmazie-Unternehmen im deutschen Markt sticht ins Auge, dass die Branche noch lange nicht mit all jenen Mitteln arbeitet, die ihr im Rahmen des Marketing-Mix zur Verfügung steht. Keines der drei Unternehmen pflegt beispielsweise einen Blog, in dem es aktuelle Informationen zu Innovationen und Erfolgen in der medizinischen Forschung oder gar Neuigkeiten zu den Unternehmen gibt. Luft nach oben ist bei allen drei Medikamentenherstellern in der Nutzung der sozialen Netzwerke auszumachen.

Soziale Plattformen im Kommen

Positiv entfällt die Analyse zu den sozialen Medien, wie Facebook und Twitter. Sowohl Fresenius als auch Stada nutzen bereits aktiv die sozialen Netzwerke. Während Fresenius augenscheinlich vorwiegend auf unternehmerische und medizinische Kernpunkte setzt, bringt Stada frischen Content mit Mehrwert in Form von Ratschlägen, Tipps und News für Follower aus dem privaten Umfeld täglich auf den Tisch. Integriertes Denken wird bei Stada umgesetzt und die Ratgeber-Artikel der Unternehmens-Webseite medial gestreut sowie die Netzwerke untereinander und in der Webseite des Generika-Herstellers verknüpft. Aufholbedarf zeigt hier allen voran Ratiopharm, die in keinem der sozialen Netzwerke vertreten sind.

Bildbezogene Netzwerke bei Generika-Herstellern unbeliebt

Pinterest und Instagram scheinen noch immer schwierige Marketinginstrumente für Ratiopharm, Stada und Fresenius zu sein. Dieser Umstand ist höchstwahrscheinlich auch der Problematik geschuldet, Inhalte wie Arzneimittel und Gesundheit abwechslungsreich zu veranschaulichen. Lediglich Stada Deutschland ist bei Pinterest registriert. Die Pinnwände wenden sich an Investoren, irritierend allemal, da doch Pinterest als das Konsumenten-Netzwerk schlechthin gilt. Mit seinem YouTube-Profil zeigt Stada jedoch eine ganz andere Seite und manifestiert sehr wohl, dass es möglich ist, Content mit vielfältigem Mehrwert aufzubereiten. Tipps und Ratschläge mit breitem Sujet laden ein zu verweilen und ziehen auch potentielle private Interessenten zur Firmen-Webseite.

6 Fakten für Generika-Unternehmen, Content Marketing zu betreiben

Mit dem Crispy Content Quickcheck wird sichtbar, dass Unternehmen aus dem Bereich der medizinischen Me-too-Produkte zwar teilweise beginnen Content Marketing zu integrieren, sich jedoch bisher vorwiegend auf Ratgeber-Artikel auf den Unternehmens-Webseiten konzentrieren.

Hier sind 6 Fakten, warum die Anstrengungen im Content Marketing verstärkt werden sollten:

1. Die Markenbekanntheit wird durch Content Marketing erhöht: Besonders durch den hohen Konkurrenzdruck bei den Rabattverträgen sollten Generika-Hersteller auf Content Marketing setzen, um damit ihre Marke als DAS ökonomische Qualitätsprodukt zu positionieren sowie die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen zu steigern.

2. Trendthemen zu Ernährung und Gesundheit sind Dauerbrenner in sozialen Medien: Videos und Infografiken werden besonders gern geteilt und verlinkt. Dies bringt schnell Reichweite und eine höhere Bekanntheit.

3. Medikamente und Pharmazie sind erklärungsbedürftig – Content Marketing schafft Vertrauen und Bewusstsein: Welche Formen von Arzneimitteln gibt es? Wie und wo wird produziert? Was sind Generika und warum sind sie wichtig? Wie sollten Medikamente richtig entsorgt werden? Warum sind Kosten für Gesundheitssystem reduziert und wieso gibt es eine breite Medikamentenpalette? Patienten wollen Hintergründe wissen und verstehen.

4. Sichtbarkeit im Wettbewerb ist das A und O – Content Marketing grenzt ab! Erzählen Sie was es an Weiterentwicklungen gibt und welche Erfolge die Medizin in bestimmten Gebieten erreicht hat!

5. Content Marketing schafft gemeinsame Gruppenerlebnisse: Gemeinsame Erlebnisse in sozialen Medien durch Interaktion mit den Followern bleiben langfristig in Erinnerung und schaffen eine gute Reputation.

6. Nachhaltigkeit − Mit Hilfe von Content Marketing: Content Marketing bedeutet Vorsorge für das Krisenmanagement. Nutzen Sie soziale Netzwerke für Umfragen oder Stellenausschreibungen und sprechen Sie Umweltaspekte an, die das Unternehmen ergreift.

Fazit

Auch bei den Generika-Herstellern gilt: Content Marketing findet Beachtung, ist aber fast überall für den perfekten Firmenauftritt verbesserungswürdig. Wir helfen Ihnen gern bei der Entwicklung Ihrer abgestimmten Content-Marketing-Strategie.

Sie wollen wissen, wo Sie mit Ihrem Unternehmen in Sachen Content Marketing und Inbound Marketing stehen? Wir beschäftigen uns täglich mit Fragen wie diesen und helfen Ihnen gern weiter!

 


Sie wollen Content? Wir sindf die Experten! – Kontakt aufnehmen


6 Gründe für Generika-Hersteller Content Marketing zu betreiben

Gründer & CEO

Gerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team